• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

CDU informiert sich bei Fachleuten

Die aktuellen Debatten um Klimaschutz und Insektensterben haben den CDU-Stadtverband veranlasst, sich bei Fachleuten vor Ort über die Situation in Beverungen zu informieren.

Mit Försterin Friederike Wolff (Landesforsten) und Förster Matthias Wolff besuchten sie den Stadtwald. Hier haben Windwurf und ein massiver Borkenkäferbefall, der durch das extrem trockene Jahr 2018 stark begünstigt wurde, zu erheblichen Schäden geführt. Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes, der CDU Fraktion im Rat, des Bezirksausschusses und der Jungen Union konnten erfassen, das erhebliche Investitionen der Stadt in die Aufforstung der betroffenen Flächen nötig sein werden. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist diese Entwicklung ein Desaster. Ratsherr Günter Weskamp erklärte: „wir nehmen zwar viel Geld (durch den Holzverkauf) ein, die Aufforstung fordert aber diese Summen über Jahre wieder ein, sodass mit dem Wald in den nächsten 10 – 20 Jahren kaum wirtschaftlicher Ertrag zu erzielen ist.“ „Sollte es weiter so trocken bleiben, werden wir auch Bestände der Buche verlieren“, musste Förster Wolff mitteilen, „Der Buchenborkenkäfer ist in einzelnen Beständen angekommen.“

Im Anschluss an den Besuch des Stadtwaldes schloss sich der Besuch des Imkers Andreas Groffmann an, der insgesamt 7 Bienenvölker und eine Königinnenaufzucht am Stadtrand von Beverungen bewirtschaftet. Der Imker, der seit 45 Jahren Bienenvölker hält, machte darauf aufmerksam, dass die Honigbiene 5 km weit fliegen und daher auch entfernt wachsende Blüten nutzen kann, Wildbienen aber meist nur wenige 100 Meter bewältigen können und ein kleinräumiges Netz von geeigneten Lebensräumen und Futterpflanzen brauchen. Für seine Biene wären auch die Kastanien am Radweg und die Robinien und Linden im nahe gelegenen Wald als Futterpflanzen von Bedeutung. Mit Sorge blickt er auf zurückgehende Rapsanbauflächen. „Blühstreifen sind eine wunderbare Idee“, lobte der Imker die Initiative von Privatleuten, Städten und Landwirtschaft. Insbesondere werden Pflanzen gebraucht, die nach der Obstbaum und Rapsblüte etwa ab Mitte Juni blühen.
„Der Rat (des Imkers und der Forstleute) ist uns als CDU–Stadtverband viel Wert und wir werden hier entsprechendes Handeln in unsere Entscheidungen einfließen lassen“, resümierte Stephan Böker als Stadtverbandsvorsitzender der CDU zum Abschluss des Tages.

 2019 07 Stadtwald Siebrecht

Der CDU-Stadtverband ließ sich von Fachleuten, hier bei Imker Andreas Groffmann informieren. 

Erschienen am 08.07.2019 auf www.beverunger-rundschau.de, Foto: Siebrecht

 

© CDU Beverungen 2019 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND